vom 15.07.2013

Das Aktionsbündnis "Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt!" mobilisiert gegen ein geplantes Neonazi-Rockkonzert am 27. Juli

Das Freiluftkonzert wurde sowohl für das „Gehege“ bei Viereck (Pasewalk/MV) oder in Finowfurt (bei Eberswalde/BB) angemeldet.

„Wir werden uns zusammen mit anderen Bündnissen, mit Verbänden, Vereinen und den demokratischen Parteien gegen diese brutale Ideologie stellen. Wir ermutigen alle Bürgerinnen und Bürger gemeinsam zu demonstrieren, dass der stumpfe Hass dieser Neonazi-Musik in unserer Gesellschaft keinen Platz hat“, sagt der Sprecherrat des Aktionsbündnisses.

Für das Konzert sind extrem gewaltverherrlichende Bands aus der Neonazi Szene angekündigt. Die Texte dieser Bands sind durchweg rassistisch, nationalistisch und antisemitisch. Es wird, mehr oder weniger unverhohlen, zu Gewalt gegen Andersdenkende aufgerufen. Auch der bisher nur vage angegebene Ort des Konzerts, „Mitteldeutschland“, ist bezeichnend: Hier wird eindeutig auf die Grenzen des deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus angespielt. Der genaue Veranstaltungsort des Konzerts wird, wie in der Neonazi-Szene üblich, erst kurz vor Beginn bekanntgegeben, um Behörden zu verwirren und um möglichen Gegenprotesten aus dem Weg gehen zu können. Der anmeldende Veranstalter des Konzerts ist ein bekannter Neonazi und Kader der JN (Jugendorganisation der NPD) und bestens vernetzt in einschlägigen Neonazi-Strukturen wie den Hammerskins oder der verbotenen Organisation „Blood & Honour“.

„Wir sind uns alle einig, dass solchen Veranstaltungen überall aktiv begegnet werden muss, egal ob hier in Vorpommern oder in Brandenburg“, so der Sprecherrat des Aktionsbündnisses weiter: „Die Bündnisse in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind bestens miteinander vernetzt und können gut koordiniert miteinander agieren.“



Zurück