vom 27.11.2013

Orte der Begegnung

In der Grenzregion entwickelte sich in den letzten Jahren eine grenzüberschreitende Zivilgesellschaft, die Orte der Begegnung etabliert. Es können tatsächliche Orte sein, z.B. eine Dorfstraße, eine Schule, eine Kirche, ein Nachbarschaftsfest oder eine Konferenz, aber auch ein virtueller Ort wie eine Zeitschrift oder eine Website. An dieser Stelle sollen einige dieser Orte der Begegnung vorgestellt werden.

image.jpg

Natürlich können hier nicht die zahlreichen Vereinstreffen und -feste, Schul- und Gemeindepartnerschaften dargestellt werden.

Unter den Medien sticht die deutschsprachige Internetseite nachstettin.com heraus. Sie informiert vor allem über kulturelle Aktivitäten in Stettin. Dabei werden in erster Linie Angebote vorgestellt, die auch von Nicht-Polnischsprechenden wahrgenommen werden können. nachstettin.com bietet einen wöchentlichen E-Mail-Newsletter und kann selbstverständlich über Facebook verfolgt werden. Für polnisch sprechende Interessierte der Grenzregion bietet sich die Beilage des Kurier Szczeciński „przezgranice“ an. Sie erscheint ungefähr einmal monatlich als Beilage der Tageszeitung und informiert über aktuelle Ereignisse auf der deutschen Seite
des Großraumes Stettin und darüber hinaus.

Für „Enthusiasten“ der deutsch-polnischen Grenzregion gibt es noch weitere Medien. Zum Beispiel auf pogranicze.de, die auf Polnisch über Einrichtungen und Orte in der Uecker-Randow-Region und der Uckermark informiert und vor allem zugezogenen Polen das Leben erleichtern soll. Aktuelle Informationen der Grenzregion findet man auch auf pogranicze24.info (in Polnisch) oder grenzland24.info (in Deutsch). Nicht zu vergessen sind www.transodra-online.net, auf der aktuelle Pressemeldungen zur Grenzregion gesammelt werden, sowie die Seiten der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg, auf denen man sich für eine wöchentlich per E-Mail versendete „Presseschau“ eintragen kann. Diese fasst Meldungen aus Westpommern auf Deutsch zusammen.

Von den zahlreichen tatsächlichen Orten können hier nur wenige genannt werden. Bei den Festen sticht sicherlich das jährliche Grenzfest in Rieth am 1. Mai heraus, welches von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern organisiert wird. Ein weiteres Highlight ist das jährlich stattfindende Festival „KuKuKa“, welches an verschiedenen Orten beidseitig der Grenze rund ums Stettiner Haff gastiert und von HOP – Transnationales Netzwerk Odermündung im Rahmen von Nowa Amerika organisiert wird.

Unter den Konferenzen ist die jährlich abwechselnd in Greifswald und Stettin stattfindende „Pommernkonferenz“ von zentraler Bedeutung, die von der Stadt Stettin und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Vorpommern organisiert wird. Hier beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen, Politiker und vor allem Vertreterinnen der Zivilgesellschaft mit aktuellen Themen aus einer grenzübergreifenden Perspektive.

Orte, die man im Blick behalten sollte sind außerdem das Schloss Bröllin, das Gutshaus Ramin und das Begegnungszentrum Dietrich-Bonhoeffer in Stettin. Dort finden zahlreiche Veranstaltungen und Begegnungen zwischen Deutschen und Polen statt. Aber auch „kleine“ Orte wie der deutschsprachige Stammtisch im Theaterkeller des KANA Teatr, der gegenüber dem Stettiner Schloss immer mittwochabends stattfindet oder die Gaststätten „Gospoda“ in Blankensee und „Zum Bauernhof“ in Neu Grambow sind einen Besuch wert. Und manchmal ermöglicht schon ein kleiner Schritt jenseits der eingetretenen Pfade einen neuen Blick auf die Nachbarinnen und Nachbarn – für Stettiner ein Besuch des Tierparks Ueckermünde oder eine Fahrradtour über die vorpommerschen Dörfer, für Deutsche das sonntägliche Schlendern über den neuen Stettiner Flohmarkt in der ul. Celna oder einfach der Besuch des Stettiner Schlosses.

Niels Gatzke
Regionalzentrum für demokratische Kultur Vorpommern-Greifswald der RAA Mecklenburg-Vorpommern

Erschienen im Reisebuch "Eine Reise durch Vorpommern" von "Region in Aktion". Mehr unter: www.laendlicher-raum.info.



Zurück